"Lost in Deutschland" vorher

Dieses Blog begann auf Deutsch - im Archiv befinden sich eine ganze Reihe von Texten über das Engländersein in Deutschland - von 2008 bis 2011 sortiert. 2008-2009 wurden zudem Video-Berichterstattungen auf Deutsch zum Thema hier veröffentlicht.

Thursday, 29 October 2009

Ist die Rhein-Ruhr S7 eigentlich eine Zeitmaschine?

Ein Besuch bei meinen Pateneltern in Solingen wirft immer viele - oft existentielle - Fragen auf. Zum Beispiel ob ich noch einen Pfannkuchen schaffe. Oder ob ich noch einen Kaffee möchte. Oder ob ich - davon ausgegangen, dass ich bei fast nichts helfen darf und nirgendwo zu Fuß hin muss - überhaupt noch was zu mir nehmen will.

Aber nicht nur diese Fragen (die übrigens alle bejahend zu beantworten sind) kommen in Solingen auf, sondern auch die schwierige wissenschaftliche Frage nach der Beschaffenheit der Zeit.

Inwiefern?

Insofern, dass ich Solingen meistens nach einem Besuch bei Freunden in der schönsten Stadt am Rhein mit der S7 von Düsseldorf aus anfahre. Einsteigen tue ich definitiv in dem teuren, handy- und Blackberry-überlaufenen Hierundjetzt; aussteigen tue ich anderswo in einer anderen Zeit.

Woran ich diese Umstellung erkenne? An den Haarschnitten. Irgendwo zwischen Düsseldorf-Eller und Hilden-Süd fahren wir über die Grenze zwischen dem Jetzt und dem Reich des Vokuhilas. Da er in nicht-ironisch getragener Form vom Thron der Aktualität schon gen Ende der 80er endgültig abgesetzt wurde, kann ich nur davon ausgehen, dass die Vokuhila-Dichte an Solingen darauf hinausdeutet, dass Solingen tief in einer Zeitschleife sitzt.

Unterstützend für diese Theorie: Die Tatsache, dass den meisten Menschen in Solingen "Mitbewohner" erfahrungsgemäß noch ein Fremdwort ist; Die Belebtheit der örtlichen Reiseagenturen - Geschäfte, die in anderen Städten schon aussterben; Der wunderbare Kaffeepreis, der immer noch unter 1 Euro liegt und sowieso oft in "Pfennig" von der Verkäuferin angegeben wird. Deren Pulli weist natürlich auch einen super-schicken 80er-Jahre-Schnitt auf.

In einem Wort: Ich liebe Solingen!

2 comments:

Jimmy said...

Hi Brian,

A short time ago I stumbled across your Lost in Deutschland videos and then consequently this blog (and have been watching and reading them constantly since). I just wanted to let you know how fantastic and thoroughly enjoyable I think they both are and how much they've helped me with my German. To echo a previous comment, they really are an inspiration as to how good one can actually become at a foreign language.

I've only got one year left until I'll have finished all the German studies units at my university and I'd be fascinated to know how you've progressed through to the stage you're at today. When did you begin? What was your level of proficiency before going to live in Germany? (How does your French compare?) All going to plan I'd like to do much the same thing in a few years time. Although living in Australia the tyranny of distance really does become an issue.

Anyhow that's probably enough for now. Keep up the good work.

James.

Brian said...

Hi Jimmy,

Lovely to hear from you and thanks very much for the positive feedback!

I started learning German at school at the age of 12 - so that was precisely 12 years ago. Since my godparents are German, they were pleased that I'd started learning and I went out once every couple of years for holidays. This, combined with good teachers at school, put me in a position to study French and German at Oxford, where the high-quality teaching continued. I made real progress during my year abroad in 2006 - an obligatory part of the university degree course - and then moved here in 2008 after finishing. I've been here for coming on two years now and have since then been putting the finishing touches to my accent and grammar and expanding my vocabulary - a part of the job that is never finished, even in our native languages.

Thanks again for you comments and all the best for the last year at university. Do get in touch if you come to Germany.

Yours,

Brian