"Lost in Deutschland" vorher

Dieses Blog begann auf Deutsch - im Archiv befinden sich eine ganze Reihe von Texten über das Engländersein in Deutschland - von 2008 bis 2011 sortiert. 2008-2009 wurden zudem Video-Berichterstattungen auf Deutsch zum Thema hier veröffentlicht.

Monday, 30 November 2009

Germany and the Germans

Letzte Woche im UK-Urlaub stieß ich in einem Oxforder Second-Hand-Laden auf ein großes, knalliges rotes Buch namens Germany and the Germans: An Anatomy of Society Today von einem britischen Autor John Ardagh. Spannend dabei: Das Buch wurde 1987 gedruckt.

Das heißt, vor mir lag eine Art intellektuelle Zeitkapsel: So kam Deutschland einem Briten vor 20 Jahren vor. Vor Mauerfall, vor Kosovo und Afgahnistan, vor Deutschland sucht den Superstar und der Europa-weite Herrschaft von Lidl und Aldi. Dem Klappentext nach zu beurteilen hatte der Typ wie ich in Oxford studiert und war auch Journalist gewesen: Quasi, als wäre ich 1987 schon in der Lage gewesen wäre, meine Blase selber zu steuern, mich selbst die Spucke vom Kinn zu wischen und im Alleinegang nach Deutschland aufzubrechen.Wie aufregend!
Ich fummelte im Geldbeutel nach einem Fünfer, schnappte mir das Buch und machte mich schnurstracks auf den Weg ins Café, um es ohne weitere Verzögerung zu verschlingen.

Nur sind es 700 Seiten oder so, also arbeite ich diese Woche noch dran. Folgendes lässt sich aber schon festhalten: Plus ça change, plus c'est le même. Denn Trotz Mauerfall und einer folglich stark geänderten außenpolitischen Lage beschäftigte sich die deutsche Gesellschaft von damals anscheinend schon mit den Themen, die uns heute umtreiben:

- schrumpfende Bevölkerung (trotz den neuen Bundesländer!)
- Vereinbarkeit von Kindern und Beruf sowohl für Väter als auch für Mütter, Gleichberechtigung im Berufsleben (von der Leyen-Familienpolitik und Kanzlerin hin oder her!)
- strukturelle Schwächen der Universitäten

Natürlich gibt es kleine Unterschiede zwischen den Debatten von damals und heute. Doch ist es recht auffällig, wie einem Ausländer, der vor 20 Jahren in Deutschland recherchiert und mit den Deutschen über ihre Gesellschaft gesprochen hat, dieselben Themen auffielen - und von den Deutschen genannt worden.

Ist da was daran, wenn viele Deutsche mir erzählen, die Wiedervereinigung habe die Aufmerksamkeit der Gesellschaft weg von damals schon dringenden Themen auf sich gezogen habe? Wenn sie Kohl vorwerfen, ab 1990 keine von den vielen nötigen Reformen unternommen zu haben? Wenn sie sich selbst der Selbstzufriedenheit beschuldigen?

2 comments:

Sharon said...

http://www.amazon.co.uk/Instructions-British-Servicemen-Germany-1944/dp/1851243518/ref=pd_sim_b_1

Das hier ist um Längen besser!

Brian said...

Ja, habe ich hier liegen!

"When you meet Germans, you will probably think they are very much like us..."