"Lost in Deutschland" vorher

Dieses Blog begann auf Deutsch - im Archiv befinden sich eine ganze Reihe von Texten über das Engländersein in Deutschland - von 2008 bis 2011 sortiert. 2008-2009 wurden zudem Video-Berichterstattungen auf Deutsch zum Thema hier veröffentlicht.

Friday, 23 April 2010

Koinzidenz deutet nicht immer auf Korrelation hin

Heute ist für den in Deutschland lebenden Engländer ein doppelt wichtiger Tag:

1. es ist der Tag der deutschen Biere;

2. es ist ebenfalls St. George's Day, die fast-vergessene
Nationalfeier der Engländer.

Während die Schotten es am St. Andrew's Day, die Valiser am St. David's und die Iren am St. Patrick's so richtig krachen lassen, ist am St. George's Day erstaunlich wenig los.

Wo auch immer auf der Erde es irische Bevölkerungen gibt, sind am 17. März alle auf der Straße und voll am Feiern - am bemerkenswertesten ja in New York. Das kommen Iren aus aller Welt zusammen und da wird beim Guiness ganz gemütlich. Ebenso die Schotten mit einer Flasche Whisky.

Nur bei den Engländern nicht. Vielleicht deswegen, weil unser Nationalgetränk - das nun mal Bier sein soll - meistens eine untrinkbare Plörre ist. London Pride geht gerade noch. Aber das war's so ungefähr.

Eigentlich hätte der 23. April Anspruch, der deutsche Nationalfeiertag zu sein: Die Errungenschaften der deutschen Brauer haben über Jahrhunderte die deutsche Identität geprägt - und auch wenn man nicht mehr Weltexportmeister ist, gilt man in Sachen Bier immer noch gemeinhin als Weltbester.

No comments: